*

 

Letztes Feedback

Meta





 

Katholikentaliban

ein Kommentar von DasBertl

Der doppelte Terroranschlag in Oslo und  der Insel Utøya zeigt eines: Unsere Journalisten (Niggemeier bezeichnet sie zum Teil korrekt als "feiges Journalistenpack" ) reiben sich die Hände, sobald in Europa ein Terroranschlag verübt wird. Denn dann sind es sofort Al Kaida und seine Ableger, kurz Islamisten. Über die hat man alle Infos (oder glaubt sie zu haben). mit denen man schön den "Hintergrund" zu den Anschlägen ausfüllen kann, und inzwischen, so scheint es, Myriaden von "Experten" die ihren Senf dazugeben können.

DUMM nur, dass es diesmal kein Islamist sondern ein ausgewiesener Anti-Islamist (Anti-Kommunist, Anti-"Kulturmarxist" etc...) ist.  Also von dem Schlag, von dem die Experten der Journallie oft sind und auch die gefeierten "Experten" á la Sarrazin und Broder.

Auch "Poltically Incorrect" mastubiert sich zum virtuellen Orgasmus endlich wieder hetzen zu können.

DUMM nur: Es war einer der ihren.

Das Bild könnte man jetzt endlios fortsetzen, über die Christen des Schlages "Piusbruder"  bis zu den Waffennarren und Sportschützen. Es war einer der ihren. Keiner derjenigen, gegen den sie immer hetzen.

Verblendete Ideologie hat nicht den Namen "Islamismus". Sondern eben zurecht "verblendete Ideologie". Und mit der haben sich radikale Islamisten wie radikale "Christen, Antikommunisten, Nationale etc.." gegenseitig (und alle unbeteiligten) beworfen.

Aus dem österreichischen Standart lassen sich übrigens schöne Zahlen zum Terrorismus in der EU herbeizitieren :  Von 249 Terroranschlägen hatten 3 (in Worten DREI!) einen islamistischen Hintergrund. Sprich: 246 von 249 Terroranschlägen haben politisch Regionalen Charakter. Was bedeuet, ein Mann mit Aktentasche, eine Frau mit Kinderwagen, ein Jugendlicher im Jogginganzug, alle im heimischen Aussehen, sind vermutlich als gefährlicher einzustufen, als ein Bartträger mit Kaftan. Jedenfalls statistisch. Doch vor denen haben wir keine Angst

Logisch ist unsere Angst vor Angehörigen des Islam jedenfalls nicht zu begründen.  Und Forderungen unsere Freiheit damit zu schützen, sie selbst zu vernichten, gehören dorthin zurückverbannt wo sie herkommen: In kranke, verängstigte Hirne. Die Freiheit kann nur mit der Freiheit verteidigt werden, daher sollten die freiheitsbeschneidenden Maßnahmen des vergangenen Jahrzehnts endlich zurückgenommen werden. Denn so würden sie am Ende doch gewinnen: Die religiös-politischen Spinner aller Seiten.

 

24.7.11 13:18

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(29.7.11 14:44)
Applaus!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen